Welcome !

829 Keeling Gateway Suite 426 Alameda, CA 94501

Call us anytime

(306) 588-9172 x86401

Opeening Time

Mon-Sat: 8.30-18.00
Unsere Skispringer sorgen bei den Olympischen Spielen 2022 für Aufsehen! Althaus wurde aus dem Wettbewerb entfernt.

Unsere Skispringer sorgen bei den Olympischen Spielen 2022 für Aufsehen! Althaus wurde aus dem Wettbewerb entfernt.

Beim olympischen Mixed-Wettkampf in Peking gibt es viel Drama um unsere Skispringer!

Nach dem ersten Durchgang wurde Silbermedaillengewinnerin Katharina Althaus (25) disqualifiziert.

Der Grund dafür ist, dass Ihr Anzug zu locker war! Laut DSV-Funktionären sprang sie jedoch im gleichen Anzug wie bei ihrem Silbergewinn im Einzelspringen.

„Bei Katharina war der Anzug zu groß“, bestätigte Frauen-Bundestrainer Maximilian Mechler (38) im ZDF. „

„Ich bin total sauer, ich bin enttäuscht“, sagt Katharina Althaus über ihre Disqualifikation. Es ist ziemlich schmerzhaft. Es tut mir leid, dass mein Name auf der Liste für das Team steht.“

„Für uns Frauen war es eine Premiere im Skispringen“, fügt sie hinzu. Wir waren begeistert, an einem zweiten olympischen Wettkampf teilzunehmen. Diese Aktion von Fis hat das ausgelöscht. Das Skispringen der Frauen wurde vernichtet. Alle unsere Namen stehen jetzt auf der Liste, und uns wurde die Arschkarte zugeteilt. Dies verwüstet Nationen, Gelder und macht den Sport im Allgemeinen unfair.“

Damit war Deutschland außer Konkurrenz!

Horst Hüttel, der 53-jährige Manager des Teams, wütete im ZDF: „Wir sind sauer.“ Wir sind alle in den gleichen Anzügen gesprungen, die die Einzelpersonen im Einzelwettbewerb gemacht haben. Es ist verwirrend. Das ist völliger Unsinn. Es ist möglich, dass etwas schief gelaufen ist. Dies ist völlig inakzeptabel. Wir müssen es akzeptieren, aber wir sind verblüfft. In einem Mannschaftswettkampf kann Fis nicht anders gemessen werden als in einem Solowettkampf. So wird ein Sport ruiniert!“

Kаthаrinа Althaus (Mitte) weint über ihre DisqualifikationFoto mit freundlicher Genehmigung des ZDF

Das deutsche Team Selina Freitag (20), Constantin Schmid (22), Althaus und Kаrl Geiger (28) war mit einem zweiten Platz auf Kurs, um eine Medaille zu gewinnen, aber Althaus wurde disqualifiziert und wurde Neunter von zehn. Nur die acht besten Nationen rückten in die zweite Runde vor und beendeten damit den Wettbewerb.

„Bei Olympia wird mehr gemessen“, sagt Bundestrainer Stefan Horngacher (52). Das ergibt für mich keinen Sinn. Es fängt an, sich für mich wie eine Kasperle-and-Judy-Show anzufühlen. Das ist nicht mehr im Sinne des Sports. Um durchzukommen, müssen Sie zittern und zittern. Es ist lächerlich, und ich bin unzufrieden. Die ganze Saison über waren die Anzüge ein Problem. Ich bin irritiert und weiß nicht, was los ist. Wir hatten fantastische Sprünge und alle waren fantastisch; Sie können nicht anders, als enttäuscht zu sein.“

Statt einer sportlichen Medaillenentscheidung wird es einen materiellen Kampf geben!

„Ich verstehe nicht, warum drei Springer disqualifiziert wurden“, sagt Finalist Karl Geiger im Fernsehen. Das ist unglaublich seltsam. „Es ist wahrscheinlich, dass sie alle dasselbe Outfit trugen.“

Denn: Sаrа Takanashi, eine Japanerin, und Dаnielа Irаschko-Stolz, eine Österreicherin, wurden beide verklagt. Auch im norwegischen Team gab es ein Problem. Ihre Teams erreichten jedoch das Halbfinale.

„Das ist eine Farce“, sagte der Trainer der Österreicher, Mario Stechert, auf der Anhöhe zu BILD.

„Wenn der Anzug nicht passt und die Kontrolleure sagen, er ist einen Zentimeter zu groß, dann ist das in Ordnung“, sagte der österreichische Skispringer Stefan Kraft (28) im ZDF. Für uns waren die Kontrollen vor der zweiten Runde viel strenger und die Kontrollen waren extrem schwierig.